Historie

„Die Würdigung der Traditionswerte und die Tiefe der technischen Erfahrungen gibt uns die Kraft zur Bewältigung der Aufgaben, die uns der Fortschritt nimmerruhend auf dem Wege ins nächste Jahrtausend stellt.“  

Paul Klawitter, 1991

20. Februar 1861

Mit einem Anfangskapital von 30 Reichstalern eröffnete der Schlossermeister Hermann Wilhelmi am 20. Februar 1861 in der Löhstraße zu Mülheim an der Ruhr eine eigene Werkstatt und legte somit den Grundstock zur Hebezeugfirma WILHELMI, deren Gesellschaftsform im Lauf der Geschichte in Hebezeug Fabrik Wilhelmi, H. Wilhelmi KG (1936), Planeta-Hebezeuge Wilhelmi GmbH (1979) und schließlich in PLANETA-Hebetechnik GmbH (2003) geändert wurde.

Portrait des Gründers und seiner Frau
1882

Der erste Schritt von der rein handwerksmäßigen Werkstatt zu einer kraftbetriebenen Einrichtung durch die Inbetriebnahme einer der ersten Deutzer Gasmaschinen, die eine Bohrmaschine, eine Drehbank und mehre Ventilatoren für Schmiedefeuer antrieb, erfolgte 1882.

Werkstatt, anno 1882
1900

Hebezeuge fanden 1900 Eingang in die Produktion, die bald durch die Anforderung der allgemein wachsenden Industrialisierung das Produktionsprogramm beherrschten. Neben patentierten Handflaschenzügen wurden Elektrozüge, Fahrwerke und Krananlagen gebaut. Somit gehört die Firma zu den ältesten Hebezeugfabriken Deutschlands. Zur gleichen Zeit begannen Vorarbeiten zu Konstruktion und Bau der von Ingenieur Patschke erfundenen Rotationsdampfmaschine. Im Betrieb sind zu diesem Zeitpunkt schon über 100 Arbeiter beschäftigt.

Datenblatt für einen Flaschenzug, anno 1900
1910

Eröffnung der Pariser Filiale.
1914-1924

Die Kriegs- und Nachkriegsjahre, die das Gefüge der deutschen Wirtschaft schwer erschütterten, verschonten auch unseren Betrieb nicht.
1936

Trennung der Firma. Die Eisengießerei Herm. Wilhelmi KG wurde von nun an ausgegliedert und wurde selbstständig. Die Hebezeugfabrik H. Wilhelmi umfasste die Hebezeugfabrikation und firmierte gleichlautend weiter, wurde aber Kommanditgesellschaft.
1939-1945 Zweiter Weltkrieg

Wie auch schon durch die Wirren und das Leid des Ersten Weltkrieges kamen Produktion und Vertrieb durch den Zweiten Weltkrieg nahezu vollständig zum Erliegen. Die Firmengebäude waren zerstört und die Firma kam auf die Demontageliste.
Die Nachkriegs- und Wirtschaftswunderjahre

Durch Brand und wiederholte Bombenschäden hatte der Betrieb zwei Jahre stillgelegen und wurde danach hauptsächlich in Eigenhilfe wieder aufgebaut. Schon 1939 erwarb die H. Wilhelmi KG ein Grundstück im Mülheimer Hafen für einen Neubau, der 1957 begonnen wurde. Der Bau weiterer Werkhallen, die die steigende Produktion von PLANETA-Flaschenzügen und -Fahrwerke bis 30.000 kg Tragfähigkeit, von Elektrozügen von 250 bis 25.000 kg Tragfähigkeit und von Spezial-Elektro-Hubwerken für den Industrieofenbau beherbergten, wurde in 1961 begonnen.

Bild des PLANETA-Elektroseilzugs, anno 1968
In dieser Zeit prägte sich der Produktname "PLANETA" ein, bezeichnete dieses Kürzel doch einen Flaschenzug, der statt mit dem früher üblichen Stirnradgetriebe oder Schneckengetriebe nun mit einem platzsparenden und hocheffizienten Planetengetriebe arbeitete.
1979 - 1990

Neue Vertriebsaufgaben und Weiterentwicklungen an Geräten wurden durch Dipl.-Kaufmann Hans-Richard Wilhelmi, den ältesten Sohn des Geschäftsführers, vorangetrieben. Seiner kaufmännischen Weitsicht ist es zu verdanken, dass frühzeitig internationale Kooperation gesucht wurde, die ein Fortbestehen des Unternehmens in den Zeiten des Marktumbruches durch starken asiatischen Wettbewerb ermöglichte. Ab 1979 firmierte das Unternehmen mit kleinerer Belegschaft als Planeta-Hebezeuge-Wilhelmi GmbH. Ein starkes Standbein war in diesen Jahren bereits Service, Montage und Instandhaltung von Kranen.
1991-1999

Der BG-ermächtigte Kransachverständige Dipl.-Ing. Paul H. Klawitter übernahm als Hauptgesellschafter die Geschäftsführung der Planeta-Hebezeuge Wilhemi GmbH und führte die beiden PLANETA - Niederlassungen Mülheim und Witten in die neu erworbene Betriebsstätte in Herne zusammen.

Ein weiterer Ausbau des Wartungs- und Servicebereichs für Seilwinden und Krane wurde seit dieser Zeit durch unseren Mitgesellschafter und Kransachverständigen Dipl.-Ing. Detlev Middelhauve ausgeweitet.

   Unser Standort in Herne
2000

Wir wenden es an und der TÜV-Rheinland- Westfalen hat es zertifiziert. Die Einführung des Qualitätsmanagementsystem, gemäß DIN EN ISO 9000:2001 soll den Qualitätsanspruch von PLANETA auch nach außen sichtbar machen.
2001 - 2003

Durch einen großen Anstieg der Nachfrage nach Seilwinden sah sich Planeta-Hebezeuge Wilhelmi GmbH den Herausforderungen einer Ausweitung der Fertigungsanlagen gegenübergestellt. Im Jahr 2000 wurde der Betrieb um eine neue Produktionshalle und eine 1000 m² große Lagerhalle erweitert. Gleichzeitig wurde auch der Service im Bereich Hubanlagen für Windkraftanlagen ausgeweitet.

Dipl.-Ökonom Christian P. Klawitter trat PLANETA als verantwortlicher Geschäftsführer für den kaufmännischen Bereich bei.
2004

Eigene Einkaufs-Niederlassungen durch 100 % Tochterunternehmen in Hong Kong und Shaoxing, VR China verschafften PLANETA einen weiteren Sprung hinsichtlich Qualitätssicherung und Verbesserung im Bereich der Teilebeschaffung. Weitere Produktlinien wie Schlauch- und Kabelaufroller wurden ausgeweitet.
2005

Spezielle Kundenwünsche nach Ex-Schutz-Ausstattung, seewasserbeständigen oder rostfreien Ausführungen und niedrigen Bauhöhen werden in eigener Regie gefertigt. Vor allem die Konstruktion und Herstellung von Fahrwerke und Sonderhebezeugen, auch als Einzelstücke, wurde in den vergangenen Jahren zur Spezialität.
2006

Im Jahr 2006 hat sich die PLANETA-Hebetechnik GmbH der GKS (Gütegemeinschaft Kranservice e.V.) angeschlossen. Die Mitgliedsunternehmen haben sich zum Ziel gesetzt, qualitativ hochwertige Servicearbeiten mit kompetenten Mitarbeitern auszuführen. Die Gütegemeinschaft hat für ihre Mitglieder verbindliche Güte- und Prüfbestimmungen festgelegt, die regelmäßig durch externe Prüfer überwacht werden. Damit wird ein hoher Qualitätsstandard der Serviceleistungen sichergestellt.

Das RAL-Gütezeichen wird beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen und damit geschützt. Dieses Zeichen dürfen nur Mitglieder führen, die sich den Regeln der Gütegemeinschaft unterwerfen.
2008

Eine Ausweitung der Produktions- und Lagerkapazitäten wurden notwendig. Ein Hochregallager zwischen den Hallen Resser Str. 17 und 23 verdreifachte die Lagerkapazität.
2009

Gründung PLANETA Lifting Ltd. in Shanghai als Vertriebsniederlassung für Seilwinden, Hebezeuge und Spezialkrananlagen. Ausweitung der Windkraftservicesparte auf die Länder: Frankreich, Österreich, Niederlande.
2013

Wir garantieren eine hohe Sicherheit bei der Arbeit mit unseren Produkten. Um dieses Sicherheitsdenken auch im Unternehmen dauerhaft zu verankern, stellen wir hohe Anforderungen hinsichtlich des Arbeitsschutzes bei Produktion, Montage und Service sowie in allen weiteren Bereichen des Unternehmens.

Seit 2013 haben wir dies auch durch den TÜV Rheinland nach OHSAS 18001:2007 zertifizieren lassen.
Heute

PLANETA-Seilwinden, Krane und Hebezeuge finden sich heute rund um den Erdball in Hüttenwerken, Werften, Bergwerken, Windgeneratortürmen, Zementwerken, chemischen und petrotechnischen Industrien, Forstwirtschaft, Automobilwerken, auf Bohrinseln, Theater- und Studiobühnen, Schleusen, Kanalbrücken, Baustellen, Marine- und Segelschiffen, im Rohrleitungsbau, Flugzeug-manövrierbetrieb und vielen anderen Bereichen.

Es existiert ein großes Lager von Serienteilen in Herne und Shanghai, wie beispielsweise Hebelzüge, Flaschenzüge, Fahrwerke, Seilzüge, Elektrozüge, Druckluftzüge und Anschlagmitteln. Für alle Geräte werden Ersatzteilservice, Komplettierung, Wartung, Instandsetzung, UVV- Überprüfungen, Montagen und Schulungen für unsere Fachhändler und deren Kunden geboten.